Discussion:
akademische Frage: Akrostichon
(zu alt für eine Antwort)
Jens-Olaf Lindermann
2021-06-29 17:42:23 UTC
Permalink
Moin,

da ich auf die Schnelle nichts gefunden habe – wie kann man mit LaTeX
eigentlich ein Akrostichon (oder auch ein Telestichon) realisieren?

Meine Frage bezieht sich jetzt nicht nur auf Gedichte, sondern auf
durchlaufenden Fließtext, den ja LaTeX selbst berechnet. Anders gefragt:
Wie könnte ich in einem beliebigen Text erreichen, daß die
Anfangsbuchstaben jeder Zeile z.B. LOREM IPSUM ergeben?
--
PGP-Key available
8923 F718 CFC1 9490 6711 0D3B 17A5 0634 6B71 A0DF
Christian Gollwitzer
2021-06-29 19:21:16 UTC
Permalink
Post by Jens-Olaf Lindermann
Moin,
da ich auf die Schnelle nichts gefunden habe – wie kann man mit LaTeX
eigentlich ein Akrostichon (oder auch ein Telestichon) realisieren?
Meine Frage bezieht sich jetzt nicht nur auf Gedichte, sondern auf
Wie könnte ich in einem beliebigen Text erreichen, daß die
Anfangsbuchstaben jeder Zeile z.B. LOREM IPSUM ergeben?
Ist manuell umbrechen eine Option, oder spricht was dagegen?

Leider steht hier \\
Oben nur was \\
Redlich langweiliges \\
Einfaches, um das \\
Mittel zu zeigen


Christian
Oliver Jennrich
2021-06-29 20:57:12 UTC
Permalink
Post by Jens-Olaf Lindermann
Moin,
da ich auf die Schnelle nichts gefunden habe – wie kann man mit LaTeX
eigentlich ein Akrostichon (oder auch ein Telestichon) realisieren?
Meine Frage bezieht sich jetzt nicht nur auf Gedichte, sondern auf
durchlaufenden Fließtext, den ja LaTeX selbst berechnet. Anders
gefragt: Wie könnte ich in einem beliebigen Text erreichen, daß die
Anfangsbuchstaben jeder Zeile z.B. LOREM IPSUM ergeben?
Wenn es wirklich ein *beliebiger* Text sein soll: gar nicht. Einfachstes
Gegenbeispiel: Ein Text der kürzer ist als 10 Zeichen. Oder einer oder
'e'.

Wenn es ein Text ist, mit dem es tatsächlich möglich ist: Manuell
umbrechen.
--
Space - The final frontier
Jens-Olaf Lindermann
2021-06-30 09:53:21 UTC
Permalink
Post by Oliver Jennrich
Wenn es ein Text ist, mit dem es tatsächlich möglich ist: Manuell
umbrechen.
Würde dann aber z.B. bei Blocksatz der Wortabstand manchmal merklich in
die Länge gezogen? Mir schwebt eher so etwas wie einen "verstecktes"
Akrostichon vor. Manueller Umbruch war mir auch eingefallen, aber ich
habe dann diese Win- dowsbeispiele vor Augen.

sal pl
--
PGP-Key available
8923 F718 CFC1 9490 6711 0D3B 17A5 0634 6B71 A0DF
Axel Berger
2021-06-30 16:29:59 UTC
Permalink
Mir schwebt eher so etwas wie einen "verstecktes" Akrostichon vor.
Man kann auf dieser Welt nicht alles haben, zumindest nicht umsonst.
Solche Texte gibt es, die gelten aber zu recht als Kunstwerke ihrer
Autoren.

Das war übrigens "schon immer" so. Torahrollen sind auch in der Regel im
"Blocksatz" geschrieben, statt variabler Lücken und Worttrennung gibt es
bestimmte dehnbare Buchstaben. Es gibt dort auch poetische Teile und
Akrostricha(?)* aber die erkennt man von weitem am "Flattersatz".


* Statt nicht vorhandene Bildung vorzutäuschen sollte ein Prolet wie ich
vielleicht lieber ehrlich "Akrostrichonse" schreiben.
--
/¯\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
Christian Gollwitzer
2021-07-01 05:31:28 UTC
Permalink
Post by Jens-Olaf Lindermann
Post by Oliver Jennrich
Wenn es ein Text ist, mit dem es tatsächlich möglich ist: Manuell
umbrechen.
Würde dann aber z.B. bei Blocksatz der Wortabstand manchmal merklich in
die Länge gezogen? Mir schwebt eher so etwas wie einen "verstecktes"
Akrostichon vor. Manueller Umbruch war mir auch eingefallen, aber ich
habe dann diese      Win-   dowsbeispiele       vor   Augen.
Wenn Du in normalem Blocksatz in LaTeX mit \\ die Zeile beendest, dann
wird sie verkürzt (füllt den Block nicht auf). Das siehst Du an meinem
Beispiel von oben:

\documentclass{minimal}
\begin{document}
\setlength{\parindent}{0pt}
Leider steht hier \\
Oben nur was \\
Redlich langweiliges \\
Einfaches, um das \\
Mittel zu zeigen
\end{document}


Wie/Ob man das ändern kann, weiß ich nicht. Das kann ein LaTeX Guru
vielleicht beantworten.

Wünscht Du Dir, dass LaTeX das Akrostichon automatisch berechnet? Das
dürfte schwierig werden, denn es kann ja nicht zaubern. Ein einfacher
greedy Algorithmus sähe so aus:

1) Fülle die Zeile auf, bis sie voll ist.
2) Nimm soviele Wörter am Ende weg, bis der Anfangsbuchstabe des
nächsten Wortes mit dem nächsten Buchstaben passt
3) Wenn die Zeile dann leer ist, Fehler, es geht offensichtlich nicht,
ansonsten nächste Zeile

Da in einer Zeile vielleicht 20 Wörter stehen, ist die
Wahrscheinlichkeit recht gering, dass das mit meinem zufälligen Text
überhaupt klappt. Also bleibt wohl kaum was Anderes übrig als manueller
Umbruch und penibel austarierter Text.

Chrisian
Ulrike Fischer
2021-07-01 08:38:42 UTC
Permalink
Post by Christian Gollwitzer
Wenn Du in normalem Blocksatz in LaTeX mit \\ die Zeile beendest, dann
wird sie verkürzt (füllt den Block nicht auf). Das siehst Du an meinem
\documentclass{minimal}
\begin{document}
\setlength{\parindent}{0pt}
Leider steht hier \\
Oben nur was \\
Redlich langweiliges \\
Einfaches, um das \\
Mittel zu zeigen
\end{document}
Wie/Ob man das ändern kann, weiß ich nicht. Das kann ein LaTeX Guru
vielleicht beantworten.
minimal ist *keine* Klasse für Minimalbeispiele. Nimm besser
article. Abgesehen davon kannst du \linebreak verwenden (aber
natürlich sieht es gräßlich aus):

\documentclass{article}

\begin{document}
\begingroup \let\\\linebreak
\setlength{\parindent}{0pt}
Leider steht hier \\
Oben nur was \\
Redlich langweiliges \\
Einfaches, um das \\
Mittel zu zeigen\par
\endgroup
\end{document}
--
Ulrike Fischer
http://www.troubleshooting-tex.de/
Jens-Olaf Lindermann
2021-07-01 20:08:34 UTC
Permalink
Post by Ulrike Fischer
Post by Christian Gollwitzer
Wie/Ob man das ändern kann, weiß ich nicht. Das kann ein LaTeX Guru
vielleicht beantworten.
minimal ist *keine* Klasse für Minimalbeispiele. Nimm besser
article. Abgesehen davon kannst du \linebreak verwenden (aber
Danke Euch beiden – also tatsächlich manuell... Ich stellte mir so etwas
vor wie die Definition des Akrostichon \{LOREM} und dann die Definition
der einzelnen an den Anfang zu stellenden Wörter Leider / Oben / Redlich
/ Einfache / Mittel – mit dem dazwischen natürlich zu schreibenden und
durch LaTeX zu setzenden Text; aber wie gesagt, eine akademische Frage,
die natürlich immer voraussetzt, daß genügend Text dazischensitzt, der
das Ganze natürlich aussehen läßt...

sal pl
J
--
PGP-Key available
8923 F718 CFC1 9490 6711 0D3B 17A5 0634 6B71 A0DF
Christian Gollwitzer
2021-07-01 20:20:14 UTC
Permalink
Post by Jens-Olaf Lindermann
Ich stellte mir so etwas
vor wie die Definition des Akrostichon \{LOREM} und dann die Definition
der einzelnen an den Anfang zu stellenden Wörter Leider / Oben / Redlich
/ Einfache / Mittel – mit dem dazwischen natürlich zu schreibenden und
durch LaTeX zu setzenden Text;
Ich verstehe nicht, wieso das einfacher einzugeben sein soll als ein \\
an die passende Stelle zu setzen. Den Text musst Du ja trotzdem selber
schreiben.

Am Ehesten hätte ich es noch verstanden, wenn Du die ersten Buchstaben
als Initialen hättest haben wollen, wie das bei den Beispielen auf
Wikipedia so ist. Dafür gibt's bestimmt Pakete, z.B. lettrine sieht ganz
gut aus.

Christian

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...