Discussion:
Validierungsfehler mit pdfx und griechischen Zeichen
(zu alt für eine Antwort)
Holger Schieferdecker
2016-11-28 11:14:21 UTC
Permalink
Hallo,

seit ich in ein Dokument mittels \textgreek und der greek-Option von
Babel einige griechische Zeichen eingefügt habe, validiert es nicht mehr
als PDF/A. Die Validierung habe ich mangels Acrobat mit veraPDF
gemacht[1]. Die Fehlermeldung lautet:

For every font embedded in a conforming file and used for rendering, the
glyph width information in the font dictionary and in the embedded font
program shall be consistent.

Durch ausprobieren habe ich herausgefunden, daß davon nur ein Teil der
griechischen Zeichen betroffen ist, bei den anderen gibt es keinen Fehler.

Mir fehlt allerdings das tiefere Verständis, um nachschauen zu können,
wo man an den Schriften was drehen müßte, damit die besagten
Informationen korrekt sind. Daher wäre ich für einen Tip dankbar, was
ich tun könnte oder wen ich auf das Problem hinweisen müßte.

Gruß
Holger


% --- Minimalbeispiel ------------------
\begin{filecontents*}{\jobname.xmpdata}
\Title{My Title}
\Author{The Author}
\end{filecontents*}

\documentclass{article}

\usepackage[a-1b]{pdfx}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[greek,german]{babel}

\begin{document}

Mit diesen Zeichen validiert das Dokument nicht:

\textgreek{a b h i l u w} % ergibt Validierungsfehler

\textgreek{A H J K N X O P U Q Y} % ergibt Validierungsfehler

Diese Zeichen sind ok:

\textgreek{g d e z j k m n x o p r s t f q y} % ok

\textgreek{B G D E Z I L M R S T F W} % ok

Ebenfalls ok:
\textgreek{sv} % auch ok

\end{document}
% --- Ende Minimalbeispiel ------------------



[1] http://verapdf.org/software/
Holger Schieferdecker
2016-12-02 13:38:38 UTC
Permalink
Post by Holger Schieferdecker
Hallo,
seit ich in ein Dokument mittels \textgreek und der greek-Option von
Babel einige griechische Zeichen eingefügt habe, validiert es nicht mehr
als PDF/A. Die Validierung habe ich mangels Acrobat mit veraPDF
For every font embedded in a conforming file and used for rendering, the
glyph width information in the font dictionary and in the embedded font
program shall be consistent.
Ich kann ja nicht ausschließen, daß es evtl. an veraPDF liegt, wobei ich
es dann komisch fände, daß nur einige Zeichen betroffen sind. Daher die
Frage: Kann jemand das mit einem anderen Validationsprogramm bestätigen
oder widerlegen?

Gruß
Holger
Ulrike Fischer
2016-12-02 21:23:27 UTC
Permalink
Post by Holger Schieferdecker
Ich kann ja nicht ausschließen, daß es evtl. an veraPDF liegt, wobei ich
es dann komisch fände, daß nur einige Zeichen betroffen sind. Daher die
Frage: Kann jemand das mit einem anderen Validationsprogramm bestätigen
oder widerlegen?
Ich habe mit texlive 2016 kompiliert und mit Adobe Pro / preflight
pdf/A-1b geprüft und keine Probleme. Mein System verwendet aber für
griechisch lokale Schriften:
UFlocaltexmf/fonts/type1/cdgreek/grmn1000.pfb
--
Ulrike Fischer
http://www.troubleshooting-tex.de/
Holger Schieferdecker
2016-12-05 12:53:25 UTC
Permalink
Post by Ulrike Fischer
Post by Holger Schieferdecker
Ich kann ja nicht ausschließen, daß es evtl. an veraPDF liegt, wobei ich
es dann komisch fände, daß nur einige Zeichen betroffen sind. Daher die
Frage: Kann jemand das mit einem anderen Validationsprogramm bestätigen
oder widerlegen?
Ich habe mit texlive 2016 kompiliert und mit Adobe Pro / preflight
pdf/A-1b geprüft und keine Probleme. Mein System verwendet aber für
UFlocaltexmf/fonts/type1/cdgreek/grmn1000.pfb
Vielen Dank für den Test. Hier habe ich MiKTeX 2.9 mit pdflatex. Das
Paket cbgreek ist allerdings nicht lokal installiert, sondern global, in
der Log-Datei wird die Schrift auch aufgeführt:

<C:/MiKTeX 2.9/fonts/type1/public/cbgreek/grmn1000.pfb>

Das sollte doch hoffentlich keinen Unterschied machen, oder?

Die gesamte Log-Datei sowie das erzeugte PDF habe ich hier:
http://www.uni-ulm.de/~koh08/dctt/testpdfa.log
http://www.uni-ulm.de/~koh08/dctt/testpdfa.pdf

Im Validation Report wird jedes Zeichen so aufgeführt, nur mit anderer
Nummer:

root/document[0]/pages[0](5 0 obj PDPage)/contentStream[0](7 0 obj
PDContentStream)/operators[8]/usedGlyphs[10](UOWMJS+grmn1000 89 0)

Da steht auch der Hinweis auf grmn1000. Da muß ich mich wohl mit dem
Gedanken anfreunden, daß es am Prüfprogramm liegt. Oder an MiKTeX.

Ein Kollege hat vorhin das Minimalbeispiel bei seinem frisch
installierten TeXlive (unter Debian) übersetzt, dabei treten noch andere
Validierungsfehler auf... Ist wohl alles nicht so einfach.

Gruß
Holger
Ulrike Fischer
2016-12-05 13:52:01 UTC
Permalink
Post by Holger Schieferdecker
Post by Ulrike Fischer
Ich habe mit texlive 2016 kompiliert und mit Adobe Pro / preflight
pdf/A-1b geprüft und keine Probleme. Mein System verwendet aber für
UFlocaltexmf/fonts/type1/cdgreek/grmn1000.pfb
Vielen Dank für den Test. Hier habe ich MiKTeX 2.9 mit pdflatex. Das
Paket cbgreek ist allerdings nicht lokal installiert, sondern global, in
<C:/MiKTeX 2.9/fonts/type1/public/cbgreek/grmn1000.pfb>
Das sollte doch hoffentlich keinen Unterschied machen, oder?
Könnte (falls meine Version älter ist, die liegt da bestimmt seit
Urzeiten), ist aber eher unwahrscheinlich.
Post by Holger Schieferdecker
http://www.uni-ulm.de/~koh08/dctt/testpdfa.pdf
Validiert ohne Probleme (es gibt übrigens eine 14-Tage-Textversion
von Adobe, die habe ich hier gerade ...)
--
Ulrike Fischer
http://www.troubleshooting-tex.de/
Holger Schieferdecker
2016-12-06 08:56:06 UTC
Permalink
Post by Ulrike Fischer
Post by Holger Schieferdecker
Vielen Dank für den Test. Hier habe ich MiKTeX 2.9 mit pdflatex. Das
Paket cbgreek ist allerdings nicht lokal installiert, sondern global, in
<C:/MiKTeX 2.9/fonts/type1/public/cbgreek/grmn1000.pfb>
Das sollte doch hoffentlich keinen Unterschied machen, oder?
Könnte (falls meine Version älter ist, die liegt da bestimmt seit
Urzeiten), ist aber eher unwahrscheinlich.
Meine Version wurde von MiKTeX laut Package Manager am 27.02.2013
paketiert, ist also auch nicht ganz neu.
Post by Ulrike Fischer
Post by Holger Schieferdecker
http://www.uni-ulm.de/~koh08/dctt/testpdfa.pdf
Validiert ohne Probleme (es gibt übrigens eine 14-Tage-Textversion
von Adobe, die habe ich hier gerade ...)
Ich hatte jetzt die Möglichkeit, diese Datei mit einem Acrobat Pro 9
(ja, ist von 2008, damit etwas alt, aber PDF/A-1 wurde 2005
standardisiert) zu testen und bekomme da drei Validierungsfehler für
PDF/A-1b:

- XMP property neither predefined nor defined in extension schema
- Glyphs missing in embedded font
- Width information for glyphs is inconsistent

Die beiden letzten Punkte beziehen sich auf die jeweils 5 gleichen
Zeichen, wenn ich das Ergebnis richtig interpretiere (Delta, Omega, Xi,
alpha, gamma).

Offensichtlich gibt es auch bei den Validatoren eine Entwicklung, von
der das Ergebnis abhängt. Damit stellt sich die Frage, wann man einer
Validierung letztlich glauben kann.

Vielen Dank für Deine Tests.

Gruß
Holger

Loading...