Discussion:
palatino/mathpazo [Welchen Font empfehlt ihr?]
(zu alt für eine Antwort)
Lorenz Haas
2006-01-03 22:16:59 UTC
Permalink
Hallo,

durch den Thread "Welchen Font empfehlt ihr?" inspiriert, hab ich mich mal
wieder auf die Suche nach einer schönen Schrift für meine Arbeiten gemacht,
und bin bei palatino gelandet. Das einzige was mir nicht gefiel, war, dass
es dort keine Mediävalziffern gibt. (Jedenfalls habe ich sie nicht
gefunden.)
Dann bin ich auf "\usepackage[osf]{mathpazo}" gekommen, dass mir schön bei
jeder Zahl Mediävalziffern macht. Nun meine beiden noch ungelösten Fragen:

- ist die normale Schrift von mathpazo gleich der von palatino, oder sind
die (normalen/nicht mathematischen) Buchstaben bei mathpazo verändert
worden? Ich denke ja, bin mir aber nicht ganz sicher.

- ist die mit \usepackage[osf]{mathpazo} erzeugte Schrift nun frei
benutzbar, oder unterliegt sie irgendwelchen Lizenzen?



Danke,

Lorenz


P.s.: Verwendet einer von Euch zufällig auch palatino/mathpazo mit
betababel? Welche Schrift verwendet Ihr dann für die Altgriechische
Schrift? (...auf nicht Mac-Systemen...)
Georg Verweyen
2006-01-03 21:35:01 UTC
Permalink
Post by Lorenz Haas
- ist die normale Schrift von mathpazo gleich der von palatino, oder sind
die (normalen/nicht mathematischen) Buchstaben bei mathpazo verändert
worden? Ich denke ja, bin mir aber nicht ganz sicher.
Die Zeichen sind die gleichen, aber ich meine, das Kerning sei
verbessert, und die Laufweite etwas angepasst.
Post by Lorenz Haas
- ist die mit \usepackage[osf]{mathpazo} erzeugte Schrift nun frei
benutzbar, oder unterliegt sie irgendwelchen Lizenzen?
Ist frei.

Gruß, Georg
--
Seite zu LaTeX und guter Typografie: http://kuerzer.de/tex
Mathematischer Formelsatz mit LaTeX: http://kuerzer.de/CTAN-math
Die wichtigsten typografische Regeln: http://kuerzer.de/typokurz
Daniel Oehry
2006-01-03 21:42:46 UTC
Permalink
On Tue, 03 Jan 2006 23:16:59 +0100, Lorenz Haas wrote:

[...]
Post by Lorenz Haas
- ist die normale Schrift von mathpazo gleich der von palatino, oder sind
die (normalen/nicht mathematischen) Buchstaben bei mathpazo verändert
worden? Ich denke ja, bin mir aber nicht ganz sicher.
- ist die mit \usepackage[osf]{mathpazo} erzeugte Schrift nun frei
benutzbar, oder unterliegt sie irgendwelchen Lizenzen?
Dokumentation zu psnfss lesen!

texdoc psnfss2e

Daniel
Malte Rosenau
2006-01-04 00:50:04 UTC
Permalink
Post by Lorenz Haas
P.s.: Verwendet einer von Euch zufällig auch palatino/mathpazo mit
betababel? Welche Schrift verwendet Ihr dann für die Altgriechische
Schrift? (...auf nicht Mac-Systemen...)
Ich benutze natürlich XeTeX, aber selbst wenn man von dem Umstand
absieht, daß Du für (Beta)babel eine entsprechende Anpassung brauchst,
wirst Du bei der Palatino in erster Linie typografisch einen Kompromiß
eingehen müssen. Ich geh einfach mal die Möglichkeiten durch:

- "Klassische" LaTeX-Fonts wie Ibycus und cbgreek passen gar nicht gut
zur Palatino.

- Die Shareware-Fonts aus PSGreek sind auch wenig geeignet.

- Ein halbwegs guter Kompromiß dürfte gerade noch Minion Pro sein
(ähnliche Proportionen, läuft aber viel enger) oder Gentium (bislang
keine LaTeX-Anpassung, Großbuchstaben sind deutlich kleiner als bei der
Palatino, Laufweite sogar noch enger). Baskerville Greek Polytonic (nie
gesehen, soll es aber von Linotype geben) könnte auch funktionieren,
jedenfalls kommen Laufweite und Grauwert einigermaßen hin. Ich würde bei
solch wildem Stilmischen für das Griechische eventuell auf die
entsprechende Kursive zurückgreifen - das erhöht den Kontrast und lenkt
den Leser ein wenig von dem Stilbruch ab.

- In jedem Fall passen würde natürlich die in MS Windows/Office
enthaltene Palatino Linotype. Leider sind die griechisches Glyphen viel
heller als bei der lateinischen Palatino geraten und sehen dazu auch
noch recht merkwürdig aus. Anpassungen für LaTeX mußt Du dir hier selber
bauen (Inspiration kann man sich bei dem Paket für die Minion Pro auf
CTAN holen)

- Wer's extravagant mag, könnte auch mit Monotype New Hellenic mischen,
allerdings sollte man einiges an Know-How mitbringen, da Monotype bei
nichtlateinischen Fonts gern Rohmaterial ausliefert. Die typografisch
verbesserte Version 'Neo Hellenic' der Greek Font Society (bei
Bringhurst abgedruckt) ist vermutlich nicht mehr zu kaufen.
Lorenz Haas
2006-01-04 09:03:54 UTC
Permalink
Danke für Deine ausführliche Antwort. (Den beiden anderen natürlich auch!)

Wie ich nun sehe, komme ich wohl nicht um eine _intensive_ Beschäftigung mit
Schrift(art)en herum. Naja, dann werd ich mir die kommende Zeit mal ein
paar einschlägige Bücher/Docs ansehen.


Nochmals Danke,

Lorenz
Malte Rosenau
2006-01-04 10:58:43 UTC
Permalink
Post by Lorenz Haas
Danke für Deine ausführliche Antwort. (Den beiden anderen natürlich auch!)
Wie ich nun sehe, komme ich wohl nicht um eine _intensive_ Beschäftigung mit
Schrift(art)en herum. Naja, dann werd ich mir die kommende Zeit mal ein
paar einschlägige Bücher/Docs ansehen.
Um meine Liste zu vervollständigen: Die 'Times Ten Greek Polytonic', die
vermutlich mit der Times aus OS X identisch ist, könnte auch noch
interessant sein:

http://www.myfonts.com/fonts/linotype/times-ten/italic/win-ttf/18512/

Die Kursive ist ausgesprochen lesbar und kann im Notfall auch mit der
Palatino verwendet werden. Wer eine gute, günstige Schrift für
Textausgaben sucht, sollte sich mal danach umschauen. Die notwendigen
Anpassungen für LaTeX sind allerdings nicht ganz trivial bei solchen Fonts.


Malte
Malte Rosenau
2006-01-04 16:01:22 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
Post by Lorenz Haas
Danke für Deine ausführliche Antwort. (Den beiden anderen natürlich auch!)
Wie ich nun sehe, komme ich wohl nicht um eine _intensive_
Beschäftigung mit
Schrift(art)en herum. Naja, dann werd ich mir die kommende Zeit mal ein
paar einschlägige Bücher/Docs ansehen.
Um meine Liste zu vervollständigen: Die 'Times Ten Greek Polytonic', die
vermutlich mit der Times aus OS X identisch ist, könnte auch noch
http://www.myfonts.com/fonts/linotype/times-ten/italic/win-ttf/18512/
Die Kursive ist ausgesprochen lesbar und kann im Notfall auch mit der
Palatino verwendet werden. Wer eine gute, günstige Schrift für
Textausgaben sucht, sollte sich mal danach umschauen. Die notwendigen
Anpassungen für LaTeX sind allerdings nicht ganz trivial bei solchen Fonts.
Ich hab für Neugierige mal einen kleinen Sampler zusammengestellt:

http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Juergen Lutz
2006-01-04 16:13:41 UTC
Permalink
.
Christian Gollwitzer
2006-01-04 16:53:24 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Goil! Mein Favorit ist Minion Pro, Gentium gefällt mir auch sehr gut.
Bei der Times mag ich nur den Einbogen-Zirkumflex nicht, ansonsten
erinnert mich die Schrift an meine Schulbücher.

Palatino wirkt sehr unruhig, z.B. scheinen das pi und das tau
unterschieldiche Neigungswinkel zu haben, bei der Kursiven ist das
wieder besser. Die Serifenlosen finde ich beide total hässlich, für
modernes Griechisch kann ich mir das noch vorstellen, aber die Akzente
wirken irgendwie angeklebt.

Dumme Frage: Welcher Font ist eigentlich "Typesetting Greek..."?

Christian
Malte Rosenau
2006-01-04 18:02:28 UTC
Permalink
Post by Christian Gollwitzer
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Goil! Mein Favorit ist Minion Pro, Gentium gefällt mir auch sehr gut.
Bei der Times mag ich nur den Einbogen-Zirkumflex nicht, ansonsten
erinnert mich die Schrift an meine Schulbücher.
Palatino wirkt sehr unruhig, z.B. scheinen das pi und das tau
unterschieldiche Neigungswinkel zu haben, bei der Kursiven ist das
wieder besser. Die Serifenlosen finde ich beide total hässlich, für
modernes Griechisch kann ich mir das noch vorstellen, aber die Akzente
wirken irgendwie angeklebt.
Dumme Frage: Welcher Font ist eigentlich "Typesetting Greek..."?
Gentium
Lorenz Haas
2006-01-04 20:16:34 UTC
Permalink
Post by Christian Gollwitzer
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Danke für das pdf!
Post by Christian Gollwitzer
Goil! Mein Favorit ist Minion Pro, Gentium gefällt mir auch sehr gut.
Bei der Times mag ich nur den Einbogen-Zirkumflex nicht, ansonsten
erinnert mich die Schrift an meine Schulbücher.
Da kann ich mich mal vollkommen zustimmen! Minion Pro Italic finde ich am
aller schönsten.

Ciao,
Lorenz
Michael Zedler
2006-01-04 19:50:05 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Sehr nett! Könntest Du noch die anderen *Pro mit aufnehmen, zumindest
Myriad?
Für Kyrillisch wär' sowas auch interessant...

Michael
Malte Rosenau
2006-01-04 20:32:13 UTC
Permalink
Post by Michael Zedler
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Sehr nett! Könntest Du noch die anderen *Pro mit aufnehmen, zumindest
Myriad?
Die haben doch alle kein polytonisches Griechisch, oder hat sich da was
geändert? Könnte man natürlich auch machen, man bräuchte nur einen
neugriechischen Text...
Michael Zedler
2006-01-04 20:44:45 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
Post by Michael Zedler
Post by Malte Rosenau
http://wwwuser.gwdg.de/~mrosena/greekguide.pdf (ca. 500 KB)
Sehr nett! Könntest Du noch die anderen *Pro mit aufnehmen, zumindest
Myriad?
Die haben doch alle kein polytonisches Griechisch, oder hat sich da was
geändert?
Hab' mich vertan. Garamond Premier?

Michael
Malte Rosenau
2006-01-04 22:01:24 UTC
Permalink
Post by Michael Zedler
Garamond Premier?
Ich wollte eigentlich nur Fonts zusammenstellen, die kostenlos oder auf
den meisten Rechnern eh schon installiert sind. Die Premier Pro ist eine
nette, teure Spielerei mit zahlreichen Problemen:

- schlecht lesbar
- Versalien passen nicht wirklich zu den Kleinbuchstaben
- Kerningprobleme, Akzente und Buchstaben berühren sich
- optische Größen führen zu Abstürzen (wird jedenfalls behauptet)

Dazu kommt dieser pseudohistorische Stil, der wenig Sinn macht. Die SBL
Greek, die dieses Jahr hoffentlich erscheinen soll, wird übrigens
ziemlich ähnlich aussehen, nur halt lesbarer und kostenlos.
Christian Gollwitzer
2006-01-05 13:17:27 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
Ich wollte eigentlich nur Fonts zusammenstellen, die kostenlos oder auf
den meisten Rechnern eh schon installiert sind.
Ich bin noch über Cardo gestolpert:

http://scholarsfonts.net/cardofnt.html

Christian
Malte Rosenau
2006-01-05 16:07:51 UTC
Permalink
Dieser beitrag ist möglicherweise unangemessen. Klicken sie auf, um es anzuzeigen.
Michael Zedler
2006-01-04 11:29:10 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
- In jedem Fall passen würde natürlich die in MS Windows/Office
enthaltene Palatino Linotype. Leider sind die griechisches Glyphen viel
heller als bei der lateinischen Palatino geraten und sehen dazu auch
noch recht merkwürdig aus. Anpassungen für LaTeX mußt Du dir hier selber
bauen (Inspiration kann man sich bei dem Paket für die Minion Pro auf
CTAN holen)
Wenn man's geschafft hat, die Griechen von Palatino Linotype zum laufen
gebracht zu haben, wird man T1/TS1 in zwei Minuten hinkriegen. Dann
würden doch die Versalien zu den Griechen passen, oder?

Der flotteste Weg ist:
mit Fontforge ttf->otf
otftotfm -e mn-lgr
fd schreiben
und sich dann entscheiden, ob ttf oder pfb eingebunden werden sollen
(wenn das pdf weitergegeben soll, wird man sich aus Lizenzgründen für
ttf entscheiden müssen)

Wenn's interessiert, die tfm/vf müsste ich noch irgendwo rumfliegen haben.

Michael
Malte Rosenau
2006-01-04 14:14:51 UTC
Permalink
Post by Michael Zedler
Post by Malte Rosenau
- In jedem Fall passen würde natürlich die in MS Windows/Office
enthaltene Palatino Linotype. Leider sind die griechisches Glyphen
viel heller als bei der lateinischen Palatino geraten und sehen dazu
auch noch recht merkwürdig aus. Anpassungen für LaTeX mußt Du dir hier
selber bauen (Inspiration kann man sich bei dem Paket für die Minion
Pro auf CTAN holen)
Wenn man's geschafft hat, die Griechen von Palatino Linotype zum laufen
gebracht zu haben, wird man T1/TS1 in zwei Minuten hinkriegen. Dann
würden doch die Versalien zu den Griechen passen, oder?
Ich verstehe jetzt nicht, was mit den Versalien gemeint ist? mathpazo
paßt doch prima und ist für T1/TS1 vermutlich besser, als alles was man
aus der OpenType-Version ohne große Arbeit rauskitzeln kann. Das Problem
bei der Palatino Linotype sind IMHO nur die griechischen
Kleinbuchstaben, die einen ganz anderen Grauwert haben, was bei längeren
Zitaten eigenartig aussieht. Da kann man eigentlich nicht viel machen,
außer H. Zapf zeichnet noch mal neu. Vermutlich sieht die griechische
Palatino kombiniert mit Aldus sogar besser aus...
Post by Michael Zedler
mit Fontforge ttf->otf
otftotfm -e mn-lgr
fd schreiben
und sich dann entscheiden, ob ttf oder pfb eingebunden werden sollen
(wenn das pdf weitergegeben soll, wird man sich aus Lizenzgründen für
ttf entscheiden müssen)
Wenn's interessiert, die tfm/vf müsste ich noch irgendwo rumfliegen haben.
Ich glaube, daß manch einer davon profitieren könnte. Selbst wenn es
(wegen ttf) nur mit pdftex funktionieren würde.
Michael Zedler
2006-01-04 14:54:00 UTC
Permalink
Post by Malte Rosenau
Post by Michael Zedler
Post by Malte Rosenau
- In jedem Fall passen würde natürlich die in MS Windows/Office
enthaltene Palatino Linotype. Leider sind die griechisches Glyphen
viel heller als bei der lateinischen Palatino geraten und sehen dazu
auch noch recht merkwürdig aus. Anpassungen für LaTeX mußt Du dir
hier selber bauen (Inspiration kann man sich bei dem Paket für die
Minion Pro auf CTAN holen)
Wenn man's geschafft hat, die Griechen von Palatino Linotype zum
laufen gebracht zu haben, wird man T1/TS1 in zwei Minuten hinkriegen.
Dann würden doch die Versalien zu den Griechen passen, oder?
Ich verstehe jetzt nicht, was mit den Versalien gemeint ist? mathpazo
paßt doch prima und ist für T1/TS1 vermutlich besser, als alles was man
aus der OpenType-Version ohne große Arbeit rauskitzeln kann. Das Problem
bei der Palatino Linotype sind IMHO nur die griechischen
Kleinbuchstaben, die einen ganz anderen Grauwert haben, was bei längeren
Zitaten eigenartig aussieht. Da kann man eigentlich nicht viel machen,
außer H. Zapf zeichnet noch mal neu. Vermutlich sieht die griechische
Palatino kombiniert mit Aldus sogar besser aus...
War ein Missverständnis, dachte Griechische PalaLinotype passt nicht zur
normalen Palatino.
Post by Malte Rosenau
Post by Michael Zedler
mit Fontforge ttf->otf
otftotfm -e mn-lgr
fd schreiben
und sich dann entscheiden, ob ttf oder pfb eingebunden werden sollen
(wenn das pdf weitergegeben soll, wird man sich aus Lizenzgründen für
ttf entscheiden müssen)
Wenn's interessiert, die tfm/vf müsste ich noch irgendwo rumfliegen haben.
Ich glaube, daß manch einer davon profitieren könnte. Selbst wenn es
(wegen ttf) nur mit pdftex funktionieren würde.
Ne, pdftex kann's (leider) nicht, nur dvipdfmx und mit Rumgefrickel
dvips+Distiller. Auf http://www.hft.ei.tum.de/mz/palalgr.zip findet
sich's. Kein Support.

Michael
Malte Rosenau
2006-01-04 15:50:29 UTC
Permalink
Post by Michael Zedler
Post by Malte Rosenau
Post by Michael Zedler
Wenn's interessiert, die tfm/vf müsste ich noch irgendwo rumfliegen haben.
Ich glaube, daß manch einer davon profitieren könnte. Selbst wenn es
(wegen ttf) nur mit pdftex funktionieren würde.
Ne, pdftex kann's (leider) nicht, nur dvipdfmx und mit Rumgefrickel
dvips+Distiller.
... und dann gibt's ja auch noch mindestens 2 Versionen von diesem Font
um die Katastrophe perfekt zu machen...
Ralf Stubner
2006-01-04 15:11:42 UTC
Permalink
Post by Lorenz Haas
- ist die normale Schrift von mathpazo gleich der von palatino, oder sind
die (normalen/nicht mathematischen) Buchstaben bei mathpazo verändert
worden? Ich denke ja, bin mir aber nicht ganz sicher.
Ohne Option schaltet mathpazo auf die Schriftfamilie ppl, genauso wie
palatino. Mit Option 'sc' schaltet es auf pplx, mit 'osf' auf pplj.
Diese Schrfitfamilien sind bzgl Unterschneidungen und Wortabstand
gegenüber ppl verbessert worden.
Post by Lorenz Haas
- ist die mit \usepackage[osf]{mathpazo} erzeugte Schrift nun frei
benutzbar, oder unterliegt sie irgendwelchen Lizenzen?
Welche Schriften hier verwendet werden hängt von der Konfiguration des
TeX Systems ab. Im allgemeinen dürften aber für die Kapitälchen und
Minuskelziffern die FPL fonts verwendet werden, die unter GPL stehen.
Die Schriften sind also /sowohl/ frei benutzbar /als auch/ unterliegen
sie einer Lizenz.

Wer will kann sich aber auch die Versionen von Adobe kaufen und
verwenden.

cheerio
ralf
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...