Discussion:
xelatex und microtype…
(zu alt für eine Antwort)
Horst Felder
2020-11-17 09:31:21 UTC
Permalink
Hallo!

Ich würde gerne xelatex nutzen, wegen der Nutzbarkeit der
Systemfonts. Aber ich habe gelesen, das xelatex microtype nicht/kaum
unterstützt. Ich nutze Livetex2018 unter Debian10… wird microtype in
Livetex2020 besser unterstützt?
--
Mit freundlichen Grüßen
Horst Felder - www.flohheim.de
GNU/Linux; damit ich auch morgen noch vernünftig arbeiten kann!
Ulrike Fischer
2020-11-17 12:34:29 UTC
Permalink
Post by Horst Felder
Hallo!
Ich würde gerne xelatex nutzen, wegen der Nutzbarkeit der
Systemfonts. Aber ich habe gelesen, das xelatex microtype nicht/kaum
unterstützt. Ich nutze Livetex2018 unter Debian10… wird microtype in
Livetex2020 besser unterstützt?
Nein, da hat m.W. sich nichts geändert. Warum verwendest du nicht
stattdessen lualatex?
--
Ulrike Fischer
http://www.troubleshooting-tex.de/
Horst Felder
2020-11-19 15:25:36 UTC
Permalink
Hallo Ulrike!
Post by Ulrike Fischer
Post by Horst Felder
Ich würde gerne xelatex nutzen, wegen der Nutzbarkeit der
Systemfonts. Aber ich habe gelesen, das xelatex microtype
nicht/kaum unterstützt. Ich nutze Livetex2018 unter Debian10…
wird microtype in Livetex2020 besser unterstützt?
Nein, da hat m.W. sich nichts geändert. Warum verwendest du nicht
stattdessen lualatex?
Weil ich das nicht auf dem Schirm hatte…

Eigentlich arbeite ich seit Jahren mit markdown und pandoc… nur wenn
ich mal wieder an meinen Vorlagen schraube, muss ich mich wieder ein
wenig mit Tex beschäftigen… bisher habe ich mit pdflatex gearbeitet.
Jetzt möchte ich verschiedene System-Schriften einbinden und eben
microtype und experimentiere mit xelatex (bzw. jetzt lualatex).

Ich sehe keinen Unterschied im Schriftbild von xelatex (welches
microtype nur rudimentär behandelt) und lualatex (welches wohl mit
microtype umgehen kann, wenn du es mir empfiehlst)…

pandoc --pdf-engine=xelatex ~/.pandoc/templates/binolinum.yaml -o
output.pdf input.md

pandoc --pdf-engine=lualatex ~/.pandoc/templates/binolinum.yaml -o
output.pdf input.md

Aber vielleicht liegt es nicht an lualatex, sondern an pandoc
bzw. meiner yaml-Datei:

---
lang: de-DE
documentclass: scrartcl
geometry: [a4paper, bindingoffset=0mm, inner=30mm, outer=30mm,
top=30mm, bottom=30mm]
mainfont: LinLibertineO
sansfont: LinBiolinumO
monofont: LinLibertineMO
linkcolor: blue
citecolor: blue
urlcolor: blue
header-includes:
- \usepackage{microtype}
- \renewcommand*{\figureformat}{}
- \renewcommand*{\captionformat}{}
---

Das mit pandoc ist hier vermutlich etwas OT… aber vielleicht kann mir
trotzdem jemand sachdienliche Hinweise zum einbinden von microtype
geben…

Einen schönen Tag noch!
--
Mit freundlichen Grüßen
Horst Felder - www.flohheim.de
GNU/Linux; damit ich auch morgen noch vernünftig arbeiten kann!
Dr Eberhard W Lisse
2020-11-19 18:33:45 UTC
Permalink
Aus der reinen Userprespektive (eines Gynäkologen :-)-O) geht pdflatex
-> lualatex 1:1 ohne jedes Problem, ausser das es langsamer ist, woran
man sich aber gewöhnt.

Ich würde übrigens mal in pandoc's lualatex Template reinsehen, ich habe
mir da eigene erstellt, und halte das für flexibler als mit YAML.

mfg, el
Post by Horst Felder
Hallo Ulrike!
Post by Ulrike Fischer
Post by Horst Felder
Ich würde gerne xelatex nutzen, wegen der Nutzbarkeit der
Systemfonts. Aber ich habe gelesen, das xelatex microtype
nicht/kaum unterstützt. Ich nutze Livetex2018 unter Debian10…
wird microtype in Livetex2020 besser unterstützt?
Nein, da hat m.W. sich nichts geändert. Warum verwendest du nicht
stattdessen lualatex?
Weil ich das nicht auf dem Schirm hatte…
Eigentlich arbeite ich seit Jahren mit markdown und pandoc… nur wenn
ich mal wieder an meinen Vorlagen schraube, muss ich mich wieder ein
wenig mit Tex beschäftigen… bisher habe ich mit pdflatex gearbeitet.
Jetzt möchte ich verschiedene System-Schriften einbinden und eben
microtype und experimentiere mit xelatex (bzw. jetzt lualatex).
Ich sehe keinen Unterschied im Schriftbild von xelatex (welches
microtype nur rudimentär behandelt) und lualatex (welches wohl mit
microtype umgehen kann, wenn du es mir empfiehlst)…
pandoc --pdf-engine=xelatex ~/.pandoc/templates/binolinum.yaml -o
output.pdf input.md
pandoc --pdf-engine=lualatex ~/.pandoc/templates/binolinum.yaml -o
output.pdf input.md
Aber vielleicht liegt es nicht an lualatex, sondern an pandoc
---
lang: de-DE
documentclass: scrartcl
geometry: [a4paper, bindingoffset=0mm, inner=30mm, outer=30mm,
top=30mm, bottom=30mm]
mainfont: LinLibertineO
sansfont: LinBiolinumO
monofont: LinLibertineMO
linkcolor: blue
citecolor: blue
urlcolor: blue
- \usepackage{microtype}
- \renewcommand*{\figureformat}{}
- \renewcommand*{\captionformat}{}
---
Das mit pandoc ist hier vermutlich etwas OT… aber vielleicht kann mir
trotzdem jemand sachdienliche Hinweise zum einbinden von microtype
geben…
Einen schönen Tag noch!
Dr Eberhard W Lisse
2020-11-20 07:58:31 UTC
Permalink
Noch etwas vergessen.

Auf

\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8]{inputenc}

verzichtet man zugunsten von

\usepackage{fontspec}

und für alte Dokumente gibt es luainputenc

also 1.001 -> 1 :-)-O

mfg, el
Post by Dr Eberhard W Lisse
Aus der reinen Userprespektive (eines Gynäkologen :-)-O) geht pdflatex
-> lualatex 1:1 ohne jedes Problem, ausser das es langsamer ist, woran
man sich aber gewöhnt.
Ich würde übrigens mal in pandoc's lualatex Template reinsehen, ich habe
mir da eigene erstellt, und halte das für flexibler als mit YAML.
mfg, el
[...]
Horst Felder
2020-11-26 16:20:24 UTC
Permalink
Hallo!
Post by Dr Eberhard W Lisse
Ich würde übrigens mal in pandoc's lualatex Template reinsehen, ich
habe mir da eigene erstellt, und halte das für flexibler als mit
YAML.
Ich habe kein Lualatex-Template gefunden… pandoc scheint das mit
einem Script zu lösen… ich habe mir stattdessen mal die TeX-Ausgabe
angeschaut.

Es scheint so, das microtype wohl automatisch von pandoc eingebunden
wird und man es nicht angeben braucht.

Trotzdem verstehe ich nicht warum die xelatex-Ausgabe (welches ja
microtype nur sehr rudimentär unterstützt) sich nicht von der
Luatex-Ausgabe unterscheidet.

Mmh, ich gebe jetzt erst mal auf… Danke für eure Hilfe!
Post by Dr Eberhard W Lisse
mfg, el
--
Mit freundlichen Grüßen
Horst Felder - www.flohheim.de
GNU/Linux; damit ich auch morgen noch vernünftig arbeiten kann!
Dr Eberhard W Lisse
2020-11-27 09:20:43 UTC
Permalink
Ich habe dieses hier genommen

https://github.com/Wandmalfarbe/pandoc-latex-template

und für meine Bedürfnisse umgeschrieben.

mfg, el
Post by Horst Felder
Hallo!
Post by Dr Eberhard W Lisse
Ich würde übrigens mal in pandoc's lualatex Template reinsehen, ich
habe mir da eigene erstellt, und halte das für flexibler als mit
YAML.
Ich habe kein Lualatex-Template gefunden… pandoc scheint das mit
einem Script zu lösen… ich habe mir stattdessen mal die TeX-Ausgabe
angeschaut.
Es scheint so, das microtype wohl automatisch von pandoc eingebunden
wird und man es nicht angeben braucht.
Trotzdem verstehe ich nicht warum die xelatex-Ausgabe (welches ja
microtype nur sehr rudimentär unterstützt) sich nicht von der
Luatex-Ausgabe unterscheidet.
Mmh, ich gebe jetzt erst mal auf… Danke für eure Hilfe!
Post by Dr Eberhard W Lisse
mfg, el
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...